Betriebsdatenerfassung (BDE)

Kurzbeschreibung

Mit diesem Leitfaden erhalten Sie eine tabellarische Kurzanleitung, um in Ihrem Hause die Betriebsdatenerfassung (kurz BDE genannt) zu organisieren und einzuführen.

In unserer Warenwirtschaft ist eine einfache Betriebsdatenerfassung (Erfassungsmaske für erbrachte Leistungen) enthalten. Eine professionelle Betriebsdatenerfassung betreibt man in der Regel mit eigenen Erfassungsgeräten und mit Hilfe von Barcode auf den Fertigungspapieren.

Die Betriebsdatenerfassung wird in der Regel für die

  • Verkaufspreisermittlung
  • Nachkalkulation

betrieben.

Was wurde für die Erfüllung eines Auftrages an Leistung (Material) verbraucht?

Hierbei handelt es sich unter anderem um:

  • Materialeinsatz
  • Fertigungskosten
  • Gemeinkosten

Das Ergebnis der Betriebsdatenerfassung pro Auftrag bzw. pro Produkt kann für die

  • Verkaufspreisermittlung
    (welchen Verkaufspreis setze ich für das Produkt an?)
  • Nachkalkulation 
    (SOLL/IST-Vergleich)

herangezogen werden.

Beachten Sie bitte auch die Leitfäden

  • Fertigungspapiere (Arbeitspapiere)
  • Kalkulation
  • Nachkalkulation

Zusammenhänge

Fertigungspapiere (Arbeitspapiere), Kalkulation, Betriebsdatenerfassung (BDE) und Nachkalkulation

 

Wählen Sie sich mit einem Klick in die Produktion  ein.

 

Rufen Sie mit einem Klick den Produktionsplan  auf.

 

Geben Sie in das Schnellsuchfeld den zu bearbeitenden Auftrag (intern oder extern) ein oder

 

Klicken Sie auf den Button Alle, um die vorhandenen Aufträge aufzulisten.

 

Markieren Sie den zu bearbeitenden Auftrag,

 

führen Sie den Cursor auf „Weitere Funktionen“ und

 

rufen Sie dann die Betriebsdatenerfassung  auf.

 

Hier müssen Sie jetzt Ihre Daten eingeben. Benutzen Sie die einzelnen Boxen, in denen die wichtigsten Daten bereits vorgegeben sind.

 

In unserem Beispiel wählen wir den internen Fertigungsauftrag mit der Artikelnummer 400000 aus.

 

Nachdem Sie alle Daten eingegeben haben und

 

auf Neuanlage  geklickt haben, werden

 

die Daten in diese obere Box gestellt.

 

Nachdem Sie alle Daten eingegeben haben und

 

auf Neuanlage geklickt haben, werden

 

die Daten in diese obere Box gestellt.

Als erste Eingabe wurde die AV (Arbeitsvorbereitung) erfasst.

 

Als zweite Eingabe wird die Abteilung Fertigung erfasst.

 

Bei der Abteilung Fertigung wurde in den Fertigungsschritten auch eine Maschine definiert, die gleichfalls für die Betriebsdatenerfassung eine Rolle spielt und hier mit ausgewählt wird.

 

Wenn bei der Erfassung einer Abteilung in

  dieser Box keine Maschinendaten zu finden sind, so hat man bei den Fertigungsdaten auch keine Maschine zugeordnet.

 

Hier sind jetzt alle Fertigungsschritte (Abteilungen) erfasst.

 

Als nächstes rufen wir die Auswertungen  auf.

 

Rufen Sie durch einen Klick das Programm der Nachkalkulation  auf.

 

Geben Sie hier bitte die Selektionsdaten ein. In unserem Beispiel war es die Baugruppe mit der Artikelnummer 400000.

 

In unserem Beispiel war es ein interner Fertigungsauftrag.

 

Starten Sie die Auswertung  .

Die SOLL- und die IST-Daten des gewählten Fertigungsauftrages werden angezeigt.

Bei den SOLL-Daten handelt es sich um Ihre Vorgabe der Fertigungsdaten. Und bei den IST-Daten handelt es sich um die Daten der Betriebsdatenerfassung.

SOLL- / IST-Vergleich

  • Stücklistenartikel
  • Fertigungsdaten (Lohnkosten)
  • Maschinendaten